Orgonit Schmuck

Bei den Orgoniten handelt es sich um kunstvolle, handgefertigte Objekte aus Kunstharz, Metallen und Edelsteinen, die in der Lage sein sollen, die Lebenskraft in ihrem Umfeld zu erhöhen.

Inspiriert sind diese Objekte von Wilhelm Reich (1897-1957) und seiner Orgonlehre, die wissenschaftlich jedoch nie Fuß fassen konnte, während Reich bis heute als einer der bedeutendsten historischen Psychologen geschätzt wird (Stichwort Charakteranalyse).

Das Orgon war für Wilhelm Reich eine universale Energie, die starke Wirkungen auf den Körper und die Psyche haben konnte. In seinen Forschungen entwickelte er aus den teils bis heute noch etablierten Ansätzen der Vegetotherapie schließlich die Orgontherapie mit Hilfe des „Orgonakkumulators“.
Reich fand heraus, dass organische Materialien auf Kohlenstoffbasis (Holz, Gummi, Baumwolle etc.) Orgonengerie anziehen und langsam abstrahlen können, während Metalle sie direkt wieder reflektieren. Eine Kombination aus diesen organischen Materialen und Metall soll daher – ganz vereinfacht – Orgon akkumulieren und Menschen heilen können.

Die Orgonforschung wurde von der Wissenschaft interessanterweise nicht nur abgelehnt, was nicht überrascht – sondern 1955 verordnete ein Gericht in den USA ein Verbot der Verwendung von Orgon-Akkumulatoren sowie die Anweisung, die Geräte und alle Bücher um das Thema zu vernichten. Alle Bücher von Wilhelm Reich, in denen das Orgon vorkam, wurden schließlich unter Aufsicht der Food and Drug Administration (FDA) verbrannt (sic!).
Für Reich war das Urteil ein wissenschaftliches wie persönliches Desaster. Er versuchte vergeblich, Gerätschaften zu retten, wurde dafür wegen Missachtung des Gerichts zu zwei Jahren Haft verurteilt – wo er schließlich verstarb. Ein tragisches Ende für einen zweifellos genialen Forscher.

Ein tiefer führender Artikel über Wilhelm Reich, einschließlich einer Auflistung der verbrannten Bücher, findet sich auf der Webseite des Wilhelm Reich Museums.

Die Orgonite nun sind eine Abwandlung von Wilhelm Reichs Orgonakkumulator in teils sehr kunstvolle Gegenstände bis hin zu kleinen Schmuckstücken. Die Idee und der Begriff “OrgonitOrgonit Bei den Orgoniten handelt es sich um kunstvolle, handgefertigte Objekte aus Kunstharz, Metallen und Edelsteinen, die in der Lage sein sollen, die Lebenskraft in ihrem Umfeld zu erhöhen. Weiterlesen...” wurden von Karl Welz eingeführt und in den 90er Jahren von Don Croft weiter entwickelt. Seiher gibt es die als besonders kraftvoll geltenden kunstvollen Orgonit-Pyramiden mit den Edelsteinen.

Um einen Orgonit herzustellen, werden also Edelsteine zusammen mit Metall-Teilen in Harz gegossen. Meist wird Epoxidharz verwendet, aber auch Polyesterharz ist möglich. Diese Kunstharze sind organische Verbindungen, die Kohlenstoff enthalten, so dass die Wechselwirkung organisch (Harz) – anorganisch (Metall, Steine) gegeben ist.

Die eingefügten Edelsteine sollen mit Ihrer Kristall-Kraft den harmonisierenden Prozess unterstützen und zudem in eine bestimmte Richtung lenken. Werden doch den verschiedenen Steinen seit jeher auch diverse Schwingungen und Heil-Wirkungen zugesprochen. Nicht selten findet man in Orgoniten auch etwas unbekanntere bunte Mineralien, die aufgrund der fehlenden Härte nicht zu den echten Edelsteinen zählen. Zum Beispiel Howlith oder Apatit. Für eine Verwendung als offene Schmucksteine sind diese nicht weniger hübschen Steine meist zu weich – doch im Schutz des Kunstharzes der Orgoniten können sie sich wunderbar präsentieren.

Orgonite werden verwendet, damit sie negative Lebensenergien absorbieren und im Innern neu anordnen beziehungsweise harmonisieren – um sie als positive Energien wieder abzustrahlen. Sie sollen das Umfeld energetisch aufwerten und Heilung auf physischer wie psychischer Ebene bei allen Lebewesen bewirken.

Negative Energien können beispielsweise von W-Lan-Routern ausstrahlen, aber auch durch eine schlechte zwischenmenschliche Atmosphäre im Raum vorhanden sein.

In der Regel wird größeren Objekten auch eine größere Wirkung zugesprochen. Schmuck bildet hier allerdings eine Ausnahme, weil dieser in der Regel viele Stunden am Tag nah am Körper, wenn nicht sogar mit Körperkontakt getragen wird.

Unabhängig von diesen harmonisierenden Effekten können durch die Verschmelzung von Metall-Objekten mit farbigen Edelsteinen in dem transparenten Harz – optisch äußerst interessante und mystisch wirkende Gebilde in allen Formen entstehen!

Zum Beispiel Kupfer-SpiralenSpirale Die Spirale ist eines der ältesten bekannten Symbole für das Leben an sich. Weiterlesen... mit farbigen Edelstein-Kugeln in einer Pyramide? Oder ein eingegossener Edelstein-Baum? Objekte, die sowohl als Heim- als auch als Schmuck-Accessoire überraschend hübsch anzuschauen sind – lassen Sie sich gern hier im Shop inspirieren!